Camerata Variabile

Neun Frauen und Männer in festlicher Kleidung, alle springend oder rennend in Kreuzgang

Kein Klaviertrio, kein Streichquartett, kein Bläserquintett, sondern alles zusammen: Das ist die Camerata variabile. Statt einer festen Besetzung sieht ihr Modell bewegliche Formationen vor, die vom Solostück bis zum Nonett alle Kombinationsmöglichkeiten erlauben. Dies eröffnet der Programmgestaltung ein weites Feld.
Der Camerata variabile ist es wichtig, alte und neue Musik in einen Bezug zueinander zu setzen und dadurch auch Zuhörern, die sich nicht als Spezialisten für neue Musik sehen, Wege zum Verständnis des zeitgenössischen Musikschaffens zu eröffnen.

Das Ensemble interpretiert in diesem Kontext nicht nur berühmte Kompositionen aus dem Repertoire oder selten gespielte Kammermusikraritäten, sondern auch herausragende Werke des 20. Jahrhunderts. Ein besonderes Anliegen ist der Camerata variabile auch die Vergabe von Aufträgen an Schweizer Musikschaffende wie Kaspar Ewald, Rudolf Kelterborn, Michael Pelzel, Stefan Wirth, Martin Jaggi, Caroline Charrière, Iris Szeghy, Junghae Lee, Daniel Glaus und Mischa Käser.

www.camerata-variabile.ch

at 19:30

TÊTE À TÊTE Aarau

Aarau
Kultur & Kongresshaus
ab CHF 40.00 *
 
at 19:30

TÊTE À TÊTE Zürich

Zürich
Kirche St. Peter
ab CHF 40.00 *